Bellingen

Nach meinen Recherchen gibt es weltweit fünf Orte mit dem Namen Bellingen. Einer liegt in Belgien, einer in Baden-Württemberg mit dem Vorwort BAD, einer in Rheinland-Pfalz und einer in Sachsen-Anhalt. Der beste aber liegt weit weg, von Deutschland achtzehntausend Kilometer entfernt, also von Haustür zu Haustür dreissig Stunden – was eigentlich nicht viel ist, wenn man bedenkt, wie weit man in Europa in dieser Zeit mit dem Auto kommt. Bellingen ist zwölf Kilometer vom weissen, leeren Sandstrand entfernt und 30 Kilometer von den Ausläufern der Great Dividing Ranges mit 1000 Metern Höhe und sagenhaften Regenwäldern und Naturparks. Der Ort wurde 1870 von Holzfällern und ihren Familien gegründet, er liegt am Bellinger River und dass der Name hier überhaupt auftauchte, hat nichts mit seinen deutschen Vettern zu tun. Der Sage nach haben die ersten Siedler die hier ansässigen Gunbangyrr-Stämme (Aboriginals) gefragt, wie diese Gegend denn heisst. Und die Antwort muss sich phonetisch eben so angehört haben, wie man Bellingen englisch ausspricht. Wegen seines wohltuenden Klimas, wegen seiner Lieblichkeit, wegen seiner Aufgeschlossenheit, wegen seiner immergrünen Weiden und seiner Kunst nebst Kultur haben sich hier besonders in den letzten Jahren immer mehr Auswärtige angesiedelt, darunter auch viele Deutsche. Auf Wikipedia findet man mehr Infos und auch Links zu allem, was hier “angesagt” ist. Bellingen liegt 500 Kilometer nördlich von Sydney und 400 Kilometer südlich von Brisbane, in etwa. Der nächste Flughafen ist in Coffs Harbour, mit dem Auto durch den Busch in 20 Minuten erreichbar. Bellingen hat 2600 Einwohner und ist Verwaltungssitz für ein grosses Shire (Landkreis). Coffs Harbour hat 60tausend Einwohner, liegt am Meer und ist unsere Shopping-Stadt, nicht besonders hübsch, aber praktisch.